NEWS & AKTUELLES
Lions Club Kempten-Cambodunum

[20.02.2019] Staehlin – eine Familiengeschichte mit Christian & Michael Pickert

Auf Einladung der Familie Pickert konnten wir einen sehr schönen Abend in der Papeterie Staehlin verbringen und in die Familiengeschichte eintauchen.

Zunächst begann der Abend jedoch mit einer Gedenkminute für unseren Lionsfreund Dr. Manfred Schirm, der am 11. Februar leider verstorben ist. Wir verlieren mit ihm ein hochgeschätztes Mitglied, einen liebenswürdigen Freund, einen wertvollen Menschen. Seit über vier Jahrzehnten war er Mitglied unseres Clubs und engagierte sich für ein gesellschaftliches Miteinander und Menschen in Not. Wir sind dankbar für die Spuren, die er auch in unserem Club hinterlässt.

Grund zur Freude an diesem Abend war jedoch die Aufnahme von zwei neuen Club-Mitgliedern. Nach ein paar Kennenlern- und Schnupperabenden wurden Michaela und Peter Sindlhauser nun in unseren Club aufgenommen und von allen sehr freudig begrüßt. Annette Pickert, die als Patin den beiden zur Seite steht, steckte die Lions-Nadeln an und hieß sie somit offiziell in der Lions-Gemeinschaft willkommen.

Danach führten Michael und Christian Pickert durch den Abend und nahmen uns mit auf eine kleine Zeitreise, beginnend mit Jakob Daniel Staehlin, der 1855 an der Reichsstraße in Kempten eine Buchbinderei mit Schreibwarengeschäft eröffnete. Heute führt die Familie Pickert in der 5. und 6. Familiengeneration die Firma. Es gab eine Führung hinter die Kulissen mit einem Bericht über die Architektur und die Ziele des Neu- und Ausbaus des Firmenstammhauses aus dem Jahr 2015.

[09.02.2019] Winterzauber 2019

Der Wettergott hat es wieder gut mit uns gemeint und genau von Zwölf bis Zwei die Wolken und den Regen angehalten, so dass wir wiederum einen sehr schönen Tag verbringen konnten, mit anschließender gemütlicher Einkehr. Hier einige Bildimpressionen von diesem Tag.
 



[09.01.2019] Neujahrsschießen

Traditionell lädt Lionsfreund Hans-Georg Fendt im ersten Meeting des neuen Jahres zum Neujahrsschießen in Marktoberdorf ein. Unterstützt von den ehrenamtlichen Helfern der feuerstutzen-Schützengesellschaft FSG 1550 Marktoberdorf e.V. zeigt sich hier schnell, wer das beste Auge und die ruhigste Hand hat. In diesem Jahr konnte Irmi Obermeyer die Schützenscheibe mit nach Hause nehmen.



[21.11.2018] Tradition, Handwerk und Moderne - Werbekampagne „Der wahre Feneberg-Geschmack“ für die Feneberg-Metzgerei

Gutes Fleisch und gute Wurst kommen nicht von ungefähr. Dahinter stehen: Landwirte, denen das Wohl ihrer Tiere am Herzen liegt. Metzger, die ihr Handwerk beherrschen und die hochwertigen Rohstoffen zu bestem Fleisch und geschmackvoller Wurst veredeln. Das wusste schon Firmengründer Theodor Feneberg, der 1959 aus dieser Überzeugung heraus eine Kemptener Metzgerei übernahm. Seit 1972 befindet sich die Feneberg-Metzgerei am Firmensitz in Kempten. Zwischen 2010 und 2018 wurde um- und ausgebaut, um auch in Zukunft zu den Besten zu gehören. 2017 konnte sogar die IFS-Zertifizierung (Qualitätsmanagementsystem International Feature Standard) mit „Higher Level“ erreicht werden. So zählt die Feneberg-Metzgerei zu den modernsten Metzgereien Deutschlands.

Im Oktober 2018 startete dazu die neue Werbekampagne unter dem Slogan „Der wahre Feneberg Geschmack“. Welches zentrale Kundenversprechen hinter diesem Slogan steckt, wie Storytelling mit Fleisch und Wurst funktioniert und über welche Medien heutzutage wie kommuniziert wird, verriet uns Jens Bork, Gesamtleiter zentrales Marketing der Feneberg Lebensmittel GmbH in seinem spannenden Vortrag.

[07.11.2018] Digitale Gelassenheit

Bereits zum zweiten Mal durften wir Benjamin Buhl in unserem Club begrüßen. Bei einem interessanten Abend zum Thema „Digitale Gelassenheit - zwischen Algorithmen und Menschlichkeit im Tourismus“ gab er uns einige Einblicke in die digitale Zukunft. Selbstfliegende Drohnen, Bezahlen per Implantat, künstliche Intelligenz und warum es niemandem hilft, in wildem Aktionismus zu digitalisieren, war das Thema des Abends, das auch zu vielen Fragen und Diskussionen anregte.

Benjamin Buhl ist geschäftsführender Gesellschafter der netzvitamine GmbH und berät deutschlandweit Unternehmen und Kommunen im Bereich digitale Prozesse und Projekte im Tourismus. Bis Juni 2010 leitete er die Presse- & Öffentlichkeitsarbeit sowie das Onlinemarketing im Allgäuer Ferienort Oberstaufen. Der Visionär und Querdenker entwickelte das Konzept zur “StreetViewtorte”. Damit war Oberstaufen als erster deutscher Ort bei Google Street View für die ganze Welt sichtbar. Diese Aktion bescherte Oberstaufen im Jahr 2010 “unbezahlbare” Schlagzeilen. 2011 bekam Benjamin für die StreetViewTorte den Oskar der Kommunikationsbranche verliehen - den PR Report Award in der Kategorie "Coporate media intern/extern.”

Als Lehrbeauftragter an der Dualen Hochschule in Ravensburg unterrichtet Benjamin seit 2011 "eTourism". Darüber hinaus ist er Projektleiter des DestinationCamp, der Kreativ- und Zukunftswerkstatt im Tourismus, zu der sich alljährlich in Hamburg führende Touristiker zusammenfinden. Alle drei Jahre ist er Jurymitglied beim Deutschen Tourismuspreis.

[10.10.2018] Ausdauer & Erfolg

Antje Schuhaj, ehemaliges Mitglied der 100km-Nationalmannschaft, mehrfache Deutsche Meisterin mit der Mannschaft im 100km-Lauf, Deutsche Meisterin im 100km-Lauf und mehrere Bestplatzierungen bei internationalen Trail Rennen wie dem Transalpine Run.
Die Allgäuerin verfügt zweifelsohne über einen langen Atem und viel Ausdauer. Nur so konnte sie diese Erfolge erreichen. Die Sportlerin des Jahres 2008 und 2013 begann 2002 mit ihrem ersten Halbmarathon und setzte mit ihrem Regensburg-Finish den Startschuss für die längeren Distanzen wie Ultramarathon etc. Auf den Geschmack gekommen lief sie in Berlin Bestzeit über 100 km und nahm an der WM über die Distanz von 100 Km in Italien im Nationalteam teil. Bei der Weltmeisterschaft in Turin lief sie 215 Kilometer und schwärmt von einem „Wahnsinnserlebnis“.
Antje hat uns an diesem Abend daran teilhaben lassen, was „die Lauferei“ für sie so wertvoll macht und wie man diese mit Familie, Arbeit und sonstigen Aktivitäten vereinbaren kann. Sie hat uns zum Staunen und manchmal zum Kopfschütteln gebracht. Sie hat uns berührt und mitgenommen auf eine Reise, die spannender nicht sein konnte.



[26.09.2018] Mein Leben im Jemen – Vortrag von Marianne Manda

Will man über das Leben der Kemptener Künstlerin Marianne Manda befinden, so kann man ihre Aufenthalte in arabischen Ländern über 35 Jahre hinweg nicht von ihrer Persönlichkeit trennen. Ost und West durchdringen ihre Intentionen, was Leben und Arbeit anbelangt. Sie ist für beide Seiten eine Botschafterin der Verständigung und der Akzeptanz, ohne ihre Wurzeln im Allgäu darüber zu verlieren. Das Leben in vorwiegend vom Islam geprägten Ländern bestimmt ihre Arbeit als archäologische Zeichnerin für das Deutsche Archäologische Institut in Berlin. Es führte sie in die Türkei, nach Syrien, in die Arabischen Emirate, nach Äthiopien und Ägypten und hauptsächlich in den Jemen. Ihr Wirken dort zählt insgesamt volle 20 Jahre. Und die von ihr gezeichneten Fundstücke dürften sich ihrer Schätzung nach allein für den Jemen auf 20000 Stück beziffern. Seit 2012 gibt Marianne Manda im Rahmen einer Gastprofessur Kurse an der Kunst-Fakultät der Universität Kairo. 2018 erhielt sie den erstmalig vergebenen Carsten-Niebuhr Preis für besondere Verdienste um den deutsch-arabischen Kulturaustausch.

Aber nicht nur die Ausgrabungen bestimmen Marianne Mandas Aufenthalte. Sie brachte jemenitischen Archäologen/-innen von der Antikenverwaltung Sanaa die Grundbegriffe archäologischen Zeichnens bei. Sie hatte Ausstellungen und Aktionen in allen Teilen des Landes, arbeitete als Künstlerin vor Ort. Sie baute sich selbst ein Haus in Aden am Indischen Ozean und bereiste das ganze Land, sogar den unzugänglichen Jowf im Norden.
(Dr. Michael Lüders, Präsident der Deutsch-Arabischen Gesellschaft)

Marianne Manda entführte uns einen Abend lang in eine andere Welt und gab uns spannende Einblicke in ihr Leben.

[12.09.2018] Erleben & Genießen mit den Biersommeliers

Wir besuchten die älteste Familienbrauerei der Welt und ließen uns von Niklas Zötler in ihre interessante Geschichte einführen.
Bei der Spezialführung mit dem Biersommelier konnten wir Bier von einer anderen Seite kennenlernen und ausgesuchte Charakterbiere sowie den edlen selbstgebrauten Zötler Bierbrand testen. Im Anschluss stärkten wir uns mit einer Brauer-Mahlzeit, bestehend aus Leberkäse mit Kartoffelsalat und Brezen.



Bayrisches Jugendcamp 2018
Bayrisches Jugendcamp 2018
Bayrisches Jugendcamp 2018
[13.08.2018] Bayrisches Jugendcamp 2018

18 Jugendliche aus 16 Nationen besuchten im Rahmen des Bayrischen Lions-Jugendcamp 2018 die Allgäuer Werkstätten und machten sich vor Ort ein Bild.
 



[15.07.2018] Sommerfrühstück
Zum 1. Juli durften wir einige neue Mitglieder in unserem Club begrüßen, was uns eine besondere Freude war. Um sich etwas besser kennenzulernen trafen sich am 15. Juli die Lionsfreundinnen und Freunde zu einem gemütlichen Sommerfrühstück in Kalzhofen beim „Strumpfar“. In der urigen Gaststube starteten wir mit einer launigen Begrüßungsrede der Präsidentin Doris Schmid. Darauf folgte eine Vorstellungsrunde der „alten und neuen“ Mitglieder. Bei herrlichem Sonnenschein frühstückten wir im Anschluss auf der Terrasse. Die Spendensammlung ergab 1080 € für unsere Förderungsgesellschaft.



[30.06.2018] Trauer um Gottfried Groher

Heute müssen wir uns von einem Freund verabschieden, der nicht nur Gründungsmitglied unseres Clubs war, sondern unseren Club auch in ganz besonderer Weise geprägt hat.
Gestern haben wir noch gemeinsam gelacht. Heute bist Du nicht mehr da.
Aber in unseren Herzen bleibt ein Lächeln, wenn wir an Dich denken, guter Freund.

Als am 7. Juni 1975 die Gründungsversammlung des Clubs im Haubenschloßcafé stattfand, war Gottfried Groher eines der Gründungsmitglieder. In nur acht Monaten hatte er es geschafft, dass 16 Herren, die sich vorher nicht kannten, sich zusammentaten, um in einem zweiten Lions Club in Kempten die lionistische Idee zu verwirklichen. Dem Gründungspräsidenten Helmut Weisser folgte 1976/1977 Gottfried Groher als Präsident und übernahm die Aufgabe dem Verein eine lionsgemäße Satzung zu geben. Gottfried Groher schreibt dazu in seinem ersten Bericht für die Chronik des Clubs: „Unsere erste Lionssatzung zimmerten der Präsident Groher und der Schatzmeister Vogl zusammen mit Peter Weil bei einer Bergwanderung von Oberstdorf nach Meran im August 1976“ - und im September wurde diese Satzung von den Mitgliedern angenommen und die Charterfeier für den 23. Oktober desgleichen Jahres vorbereitet. Die Charterurkunde war der Freibrief der International Association of Lions Clubs in USA, dass der neue Kemptener Lions Club die geltenden Pflichten und ethischen Grundsätze von Lions International umsetzt. Diese strukturellen und organisatorischen Aufgaben wurden von unserem Gottfried Groher in seiner Präsidentschaft 1976/77 übernommen. Im Lions Club Deutschland Bayern übernahm er zwischen 1979 und 1993 immer wieder ehrenamtliche Aufgaben als Kabinetts-Sekretär oder als Mitglied im Haushaltsausschuss für die Bayerischen Lions. Nicht umsonst war er hoch angesehen und wurde gewürdigt mit Fellowship Medaillen von Lions International, und wir Lions vom Club Kempten-Cambodunum können nur in großer Dankbarkeit und Ehrfurcht auf dieses ehrenamtliche Engagement unseres Lionsfreundes Gottfried Groher blicken. Gottfried Groher war ganz und gar der Lions-Idee des Helfens aus verantwortlicher Position heraus zugetan, aber eben nicht nur im leitenden Planen und Strukturieren sondern auch im praktischen Handeln. Er war bei vielen praktischen Einsätzen dabei, bei Ausflügen mit Seniorengruppen, in der Hausaufgabenhilfe bei Kindern, beim Verkauf von Tombola-Losen. Ein helfender, dem Kinde zugewandter Opa. Er organisierte und beteiligte sich an Activities um Geld zu aquirieren, er war Ansporn und Beispiel für Jüngere. Gemeinschaft und Zusammenhalt war ihm wichtig. Er war Freund, Mentor und helfende Hand. Wir werden ihn schmerzlich vermissen und nie vergessen.



Presseartikel

Lions Kempten-Cambodunum
AZ-Artikel vom 24.12.2018
Lions spenden Konzerterlös
AZ-Artikel vom 05.12.2018
Bigband-Sound lockt viele Besucher
KB-Artikel vom 19.05.2018
Jazz-Tombola der Lions
AZ-Artikel vom 16.05.2018
Tombola bringt 5000 Euro
Pressebereich
Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Allgäuer Zeitung und des Kreisboten. Alle Presseartikel ansehen ...